+49 (0)170 5308368 mail@ac-campus.de

Nun sind es schon ein paar Wochen, in denen uns das allgegenwärtige Thema Corona Virus begleitet. Ein Ende ist nicht abzusehen und jeder von uns spürt, wie sich sein Leben gerade meist gravierend verändert. Interessant ist, was gerade heute die Presse meldet: Die Finnen sind einmal mehr auf Platz 1 im ‚Global Happiness Report’, gelten also als die glücklichste und zufriedenste Nation der Welt – trotz Corona. Liegt es daran, dass sie in ihrem Land ohnehin so viel Platz haben, dass sie sich problemlos aus dem Weg gehen können und das Alleinsein pauschal nicht allzu sehr fürchten? Denken Sie nur: Fast das ganze Jahr ist dort Winter! Wer weiß, vielleicht sind die meisten Finnen einfach nur Optimisten, lassen sich eben nicht so leicht unterkriegen.

Genau das sollten wir auch versuchen. Daher möchte ich in dieser unerwarteten wie außergewöhnlichen Zeit meinen Blog nutzen, um Ideen zum Umgang mit negativen News zu teilen. Davon gibt es jeden Tag mehr als genug und schüren, wenn man nicht gerade in Finnland lebt, Ängste und Panik. Dagegen können wir etwas tun!

Nicht nur Viren sind ansteckend, auch Emotionen. Ein Beispiel: Ein Kind strahlt Sie freudig an, Sie  geben automatisch ein offenes Lächeln zurück. Leider funktioniert dieses natürlich auch auf anderer Ebene, nämlich wenn es um negative Gefühle wie Ängstlichkeit oder Besorgnis geht. Doch bestimmte Persönlichkeitsmerkmale wie Zuversichtlichkeit können uns helfen, mit schwierigen Situationen besser umzugehen.  So sehen Optimisten unerfreuliche Ereignisse eher als vorübergehend und finden leichter Lösungen. Und sie leben sogar länger. Die gute Nachricht ist, niemand wird als Optimist oder als Pessimist geboren. Positives Denken kann trainiert werden –  gerade jetzt ist die Gelegenheit da, nutzen Sie doch die Tage zuhause und versuchen es!

Gedanken bestimmen Gefühle – auf dieser Erkenntnis baut die Übung auf, die ich Ihnen (in Anlehnung an Wolf & Merkle, 2011) hier zur Verbesserung Ihrer Stimmung und Ihres Wohlbefindens vorschlagen möchte.

Es geht ganz einfach: Welche Bedeutung haben folgende Begriffe für Sie?  Überlegen Sie ganz in Ruhe und schreiben Sie sich am besten auf, woran Sie z.B. „Dankbarkeit“ für sich persönlich festmachen, wofür es steht und welche Gegebenheiten in ihrem Leben Sie damit verbinden. 

  • Dankbarkeit
  • Glücklich sein
  • Lieben und geliebt werden
  • Begeisterung
  • Freundschaften
  • Wohlfühlorte
  • Talente und Fähigkeiten
  • Über mich hinauswachsen

Mit dieser kleinen, aber effektiven Übung lenken Sie ihre Gedanken auf die positiven Aspekte des Lebens. Sie werden spüren, wie sich Ihre Stimmung mehr und mehr verbessert,  je weiter Sie die Begriffe gedanklich durchspielen.

Viel Spaß beim Trainieren, ein Optimist oder zumindest ein gesunder Realist zu werden! Ich freue mich, von Ihren Erfahrungen dabei zu hören, denn auch das ist von besonderer Wichtigkeit in diesen Tagen und Wochen: Austausch. Sagen wir’s wie die Finnen: Kaikkea hyvää! Das heißt übrigens: Alles Gute!